Eigentlich sollte man ja meinen, dass Handball im Sand nicht unbedingt möglich ist. Mit angepassten Regeln boomt Beachhandball jedoch seit einigen Jahren. Bei den World Games ist dieser Sport sogar schon seit 2001 vertreten. In den meisten Teilen Asiens spielt der Handball, so wie wir ihn im deutschsprachigen Raum kennen, kaum eine Rolle. Dort ist Beachhandball angesagt. Einer der Gründe, weshalb die sandige Handballvariante boomt, liegt sicherlich darin, dass die Spiele, wie Beachvolleyball auch, in coole Events verwandelt werden. Sand, Sommer, Sonne und heiße Musik verbreiten Partylaune, bei der die Akteure auf dem Spielfeld von einem feiernden Publikum zu Höchstleistungen getrieben werden. Bedenkt man, dass der Handballsport erst gegen Ende der 1960er Jahre vom Großfeld in die Halle umzog, bringt diese neue Handballvariante den Sport wieder nach draußen.

Wie funktioniert Beachhandball

Um Handball auf Sand zu spielen, bedarf es natürlich einigen Regeländerungen. Einige davon machen das Spiel noch rasanter und für den Zuschauer noch interessanter. Damit meinen wir nicht nur die knapperen Outfits der Spieler.

Beachhandball wird auf einem kleineren Spielfeld gespielt. Dieses misst nur 27 × 12 Meter. Es gibt eine 6 Meter Torlinie auf beiden Seiten. Eine Mannschaft besteht aus nur 4 Spielern, das beinhaltet den Türhüter. Das Tor hat mit 2 × 3 Metern dieselben Dimensionen wie beim Hallenhandball. Die Spielzeit beträgt nur 2 × 10 Minuten, beide Halbzeiten werden individuell gewertet. Gewinnen beide Mannschaften eine Halbzeit, gibt es einen Penalty-Shootout. Was den Sport besonders attraktiv macht ist, dass man für Trickwürfe wie Spin-Shots oder Tore, die mit Kempa-Trick erzielt werden, die doppelten Punkte kassiert.

Seit 2017 werden die German Beach Open ausgetragen. Mittlerweile nehmen bei den Damen und Herren über 20 Mannschaften daran teil. Die Finals der letzten Jahre wurden jeweils vor über 10.000 Zuschauern verfolgt. Der Deutsche Handballbund (DHB) ist auch für Beachhandball der zuständige Dachverband, der die Turniere organisiert.